Die Trächtigkeit der Katze


Unsere Katzen werden, wenn sie nicht kastriert wurden, mehrmals im Jahr rollig. Meistens im Frühjahr und im Spätsommer/Herbst.
Wer also gemischte Katzenpaare hält, sollte sich also frühzeitig um die Kastration der Fellnasen kümmern ;)
Der Eisprung der Katze wird durch den Deckakt ausgelöst, da der Kater kleine widerhaken am Penis hat.
Man sollte Kater und Katze spätestens nach 48 Stunden trennen um weitere Deckakte zu verhindern. Denn wenn der Kater später nocheinmal nachdeckt besteht die Gefahr , dass die Kitten unterschiedlich weit entwickelt sind.
Die Rolligkeit der Katze flaut nach dem Decken relativ schnell ab. Die Tragzeit beläuft sich in der Regel auf 63-70 Tage +1 Tag bis zum Eisprung, je nach Rasse und Situation kann dies aber auch ein paar Tage variieren.
Wie groß der Wurf wird, kann niemand sagen. Man sagt zwar manchmal der erste Wurf wird nicht so groß, aber das sind wohl eher Bauernweisheiten ;) Man kann sich auch beim ersten mal mitunter über einen großen Wurf "freuen".
Einzig Einzelkitten können der Mutterkatze manchmal Probleme machen, da sie ein recht hohes Geburtsgewicht haben und je nach Körperbau der Katze kann dies schonmal zu Komplikationen führen.
Ich würde in jedemfall im letzten Abschnitt der Trächtigkeit zu einem Röntgenbild raten(es empfiehlt sich ab dem 48.-50. Tag), so weiß man auf was man sich einzustellen hat und ob unter der Geburt alle Kitten raus sind.

In der 3. Trächtigkeitswoche lassen sich die ersten Veränderungen bei dem Muttertier feststellen. Das Gesäuge färbt sich rosa/rötlich und das Fell am Bauch lichtet sich.
Ab Tag 25-30 kann ein Tierarzt die Katze abtasten und geschulte Hände können in dieser Zeit etwa Walnussgroße Embryos fühlen. Dies würde ich aber definitv einem Tierarzt überlassen um die ungeborenen nicht zu verletzen. Schon ab dem 20. Tag ist eine Ultraschalluntersuschung möglich, der Herzschlag ist aber erst ab Tag 32-35 erkennbar) Nicht selten haben die Katzen in dieser Zeit auch ein gewisses Überlkeitsempfinden, vergleichbar mit der Morgenübelkeit bei der Frau.

In der 5. und 6. Trächtigkeitswoche schwellen die Milchleisten an und die Katze kriegt einen größeren Bauch. Ab dieser Zeit, aber natürlich auch schon vorher empfiehlt es sich der Katze energiereicheres Futter anzubieten. Hierzu nimmt man am besten hochwertiges Kittenfutter . Man kann der Mama auch Katzenmilch anbieten, aber keine normale sondern Kittenaufzuchtsmilch.
In den meisten Fällen wird diese sehr gerne genommen. Zuhause haben sollte man diese Milch sowieso schonmal, falls die Mama die babys nicht annimt o.ä und die Kitten mit der Hand aufziehen muss.

In Woche 7 und 8 wächst der Bauch der Katze weiter, auch abhängig von der Anzahl der Kitten. Der Katze sollte möglichst stress in jeglicher Form ferngehalten werden und große Sprünge weitestgehend vermieden.
Eine oder mehrere geeignete Wurfkisten können aufgestellt werden.
Etwa in der 8. Woche ist es möglich die Bewegungen der Kitten durch vorsichtiges(!) Handauflegen zu spüren.

Zum Ende der Trächtigkeit werden viele Katzen sehr anhänglich und betüddeln mitunter auch andere Katzen im Haushalt. Sie macht sich nun immer öfter auf die Suche nach einem geeignet Platz zum gebähre ihrer Kitten.

Kurz vor der Geburt senkt sich der Bauch der Katze ab und die Flanken wirken eingefallen. Manche Katzen verweigern das Futter und suchen häufiger das Katzenklo auf.